Sonntag, 20. Mai 2018

Mittelbau Dora


In die Zukunft blicken,
aus der Vergangenheit lernen,
und in der Gegenwart leben.     (Weisheit, unbekannter Verfasser)

Ein oft zitierter Spruch, ich denke man sollte ihn ergänzen mit "und die Erfahrung, das Wissen an die nächste Generation weiter zu geben"

Die heutige Zeit ist sehr kurzlebig, hektisch und manch einer vergisst wie gut wir es doch haben. Iin Freiheit zu leben, fast machen zu können was wir wollen und die Zeit zu genießen.
Anders erging es Zigtausenden, die im nachfolgenden Bericht arbeiten und leben mussten und meist aufgrund Krankheit und Schwäche umgekommen sind.

Viele Menschen, ob politisch, Kriegsgefangenschaft oder aufgrund der Religion sind in dieser Zeit von 1943/45 hier im Mittelbau Dora angeliefert worden. Sie mussten, nachdem Peenemünde zerstört war, an dieser Stelle die "Wunderwaffe" bauen, dies unter erbärmlichsten Bedingungen

Kein Tageslicht, die Übernachtung war in Stockbetten mit 5 Etagen im selben Stollensystem, kein ausreichendes Essen, Wäsche war nicht möglich, Kleidung, die nicht schützte, Temperaturen um den Gefrierpunkt, geschlafen während anderorts im Tunnelsystem gesprengt wurde.

Repräsalien seitens der Wachmannschaft kam dazu und manch einer wusste nicht ob er den nächsten Tag noch am "Leben" oder auch durch Denunziation wegen Sabotage im Gefängnis saß oder gleich erhängt wurde.
 
Bilder werden nach Freigabe durch die Verwaltung Birkenwald/Dora eingestellt.
 
Sicherlich ist dies eine wenig schöner Teil der deutschen Geschichte, er gehört aber zu uns. Deshalb gehört dies auch in einen Blog, der eine Rundreise durch unser Land wiedergibt.

Kommentare:

  1. Hallo Joachim,
    heute habe ich endlich Zeit gefunden deinen Blog zu lesen. Schade, das Du dem Wetter nicht hast fliehen können, aber es soll ja nun viel besser und schöner werden. Bei Deinem letzten Bericht stimme ich Dir zu, es ist ein Teil unserer deutschen Geschichte. Deshalb noch einmal meine Empfehlung: Besuchen in Wolfsburg die "Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem Gelände des Volkswagenwerks".
    Weiterhin viel Sonnenschein und eine "Störungs- und Unfallfreie Fahrt".
    Elke und Hans

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke und Hans,

    vielen Dank für Eure Wünsche, Euch eine schöne Probe und Grüße an alle.

    Joachim

    AntwortenLöschen
  3. Dein Reise-Blog macht Laune aufs Reisen. Wir fahren übermorgen auch los. Ein bischen Meer erleben in Holland...
    Weiterhin gute Fahrt und spannende Erlebnisse!
    Gruß
    Winfried

    AntwortenLöschen